registrieren  anmelden  
  Donnerstag, 22. November 2018  
TV Bünzwangen

Links minimieren

AktuellFachgebieteGerätturnenmännlichWürttbg. Oberliga 2015TV Bünzwangen    
TV Bünzwangen Oberliga 2014

Meldungen minimieren
Hohe Niederlage mit dezimiertem Aufgebot - Montag, 23. März 2015

Die Saison 2015 entwickelt sich für die Bünzwanger Turner immer mehr zum Seuchenjahr. Jüngstes Beispiel der Oberligawettkampf am vergangenen Sonntag gegen Lustnau,der mit 11 : 63 Punkten verloren ging So musste man neben nicht ersetzbaren Ausfällen, wie unter Anderen Bernhard Sinn, auch mit einem angeschlagenen Oliver Dürr und zu allem Übel mit dem Grippe geschwächten Leon Scharfe ins Rennen gehen, der eigentlich für einen Sechskampf vorgesehen war. So gesehen ist es schon erstaunlich, wie man in der vergangenen Saison den angehenden Oberligameister Lustnau, in derselben Aufstellung angetreten wie heute, in dessen eigenen Halle, in einem hochklassigen Wettkampf schlagen konnte. Doch das ist Vergangenheit, zählen tut das Heute.

Zu Beginn am Boden gelang es nur Michael Shamiyeh mit Super Vorführung vier Punkte zu holen, während die in der Reihenfolge Alexander Sinn, Leon Scharfe und Roman Kneller ihre Score- Points abgaben, vor allem gegen die hochklassigen Gastturner Heierli und El Azzazy , zum Stand von 4 : 14 für den Gast. Mit dem wohl zu Oberligazeiten schlechtesten Ergebnis wurde das Pauschenpferdturnen abgeschlossen, verloren mit sage und schreibe 0 : 19 Scorepunkten! Dazu bei trugen gleich zu Beginn zwei buchstäbliche Einbrüche des geschwächten Scharfe, die Abstiege von Shamiyeh und A. Sinn. Einzig Kneller turnte durch mit einem erreichten Remis. Die Ringe brachten dann zum wiederholten mal ein Erfolgserlebnis und das trotz den personellen Umständen. Ausgezeichnet Kneller mit einem Unentschieden, ebenso gut Dürr, mit 4 Punkten für das Habenkonto. Beachtenswert auch Ersatzmann Shamiyeh, er steuerte 1 Punkt bei. Und zu guter letzt Scharfe, der wohl auch mit Trotzreaktion auf seine völlig verkorkste Pauschenpferdübung zwar 2 Punkte gegen den überragenden Schweizer Reto Heierli abgeben musste, aber die weitaus beste Bünzwanger Übung zeigte. Ergebnis: 5 : 2. für Bünzwangen. Den Sprung musste man schnell abhaken, denn wegen eines Formfehlers kamen nur drei Bünzwanger Turner in die Wertung. Die Besten waren Shamiyeh und Kneller, währen A. Sinn mit seinem schwierigen Sprung beim einturnen nicht zurecht kam und einen Minderwertigen zur Vorführung brachte. Alle Drei blieben ohne Erfolg. Am Barren verpasste man den möglichen Sieg, der sonst so sichere Shamiyeh musste absteigen und die Chance war dahin. Hervorragend die Vorführungen von Sinn, Scharfe und allen voran Kneller, mit zwei Gutpunkten zum 2 :5 Ergebnis für den Gast. Am Reck musste auf Grund der Personalkonstellation ebenso improvisiert werden. Keiner der vier eingesetzten Turner konnte punkten, obwohl gute Übungen gezeigt wurden, unter anderem auch von dem eingesprungenen 48- jährigen Martin Hummel, der alles andere als ein Notbehelf war. Das Ergebnis am Reck: 0 : 13 für den Gast, während das Endergebnis 11 : 63 für Lustnau lautete. In der Tabelle rutschte der TVB auf den vorletzten Platz ab, gerade noch vor dem TSV Süßen.


Aufsteiger Kirchheim trumpfte gegen Bünzwangen groß auf - Sonntag, 15. März 2015
Für die Bünzwanger Turner war der 5. Wettkampftag ein Tag zum vergessen, eine deftige Niederlage mit 66:17 Scorepunkten, erneute Verletzungen und dazu äußerst fragwürdige Kampfrichter-Entscheidungen, insbesondere an den Ringen. Außer Frage bleibt aber, dass die Kirchheimer einen verdienten Sieg eingefahren haben. Sie waren die bessere Mannschaft, die zum richtigen Zeitpunkt topfit antrat und sich von Wettkampf zu Wettkampf bisher steigerte. Nur die Begleitumstände, für die allein das Kampfgericht verantwortlich war, waren für die TVB- Turner ziemlich demoralisierend und wohl mit der Grund für die hohe Niederlage.
Gleich zu Beginn am Boden spielte der VFL seine Klasse aus mit 10 : 1 Punkten. Bei Bünzwangen konnte allein Bernhard Sinn punkten, der aber mit dem Boden nicht zurecht kam und seine Übung abspecken musste. Auch die Übungen der restlichen Bünzwanger waren trotz einem verletzungsbedingten Ausfall ansprechbar.
Am Pauschenpferd sollte es noch heftiger kommen, die 16 : 0- Niederlage zeugte davon. Die Kirchheimer turnten ohne Ausfall, während Bünzwangen einen Abstieg von A. Sinn verkraften musste. Die restlichen Gastturner zeigten gute Leistungen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Grund zum ärgern waren, wie schon am Boden, die zweifelhaften Abzüge, besonders bei Scharfe und Shamiyeh.
Ganz krass sollte das an den Ringen zu Tage treten und wurde erst nach Intervention korrigiert, inbegriffen ein falscher Eintrag im EDV- System. Die Hauptleidtragenden waren Kneller, mit nur zwei, Leon Scharfe mit strittigem nur einen Gewinnpunkt und der rehabilitierte Dürr, der auf vier Punkte verbessert wurde. B. Sinn, überlegen wie immer, steuerte noch fünf Punkte bei, zum etwas zu niedrigen 0 : 12 Sieg.
Viel Pech am Sprung, in Gestalt von B. Sinn für Bünzwangen. Bei einem missglückten Sprung zog er sich eine Fußverletzung zu und fiel für die restlichen zwei Geräte aus. Ersatzmann Shamiyeh, sowie Kneller und A. Sinn zeigten Ansprechendes, konnten aber die 13 : 0- Niederlage nicht verhindern. 39 : 13 der Gesamtstand nun.
Hoffnung auf einen Gerätegewinn hatte man anschließend am Barren. Doch auch der ging gegen starke Kirchheimer mit 8 : 3 verloren, trotz guter Darbietungen, besonders von Shamiyeh, A. Sinn mit zwei und Roman Kneller mit einem Punkt. 47 : 16 der Stand jetzt.
Am Reck war das Dilemma für Bünzwangen groß, der frisch verletzte B. Sinn fiel aus, ebenso A. Sinn, mit Zerrung am Oberarm, Dürr. Niederer konnte ebenfalls, seit längerem, verletzungsbedingt nicht antreten, so dass nur drei Turner bereit waren zum Duell. Somit kam Kirchheim kampflos zu einer Zehnerwertung. Kneller holte noch einen Punkt zur 19 : 1 Wertung, zum Endstand von 66 : 17 und einer Gerätewertung von 10 : 2. [Klaus Weber]

TV Bünzwangen - TSG Backnang 0:2 - Montag, 23. Februar 2015
Auch im zweiten Oberligakampf blieb Bünzwangen sieglos, allerdings gegen ein derzeit als Topmannschaft zu bezeichnendes Team aus Backnang, das sich nur einen kleinen Aussetzer an den Ringen leistete, ansonsten aber auf hohem Niveau in der Ebersbacher Raichberghalle antrat. Dagegen leistete sich Bünzwangen einige Fehler zu viel, um den 33 : 44 Scorepunkte- Erfolg des Gegners zu verhindern. Eine leichte Steigerung war bei Bünzwangen trotzdem zu erkennen,
Am Boden war eine Gewinnchance im Bereich des Möglichen, aber die einzige verkorkste Übung war schon zu viel. 5: 6 für den Gast war das knappe Ergebnis. Einzig der auffallendste Turner Bernhard Sinn, 3 Punkte und der ihm nicht viel nachstehende Michael Shamiyeh mit 2 Scoreponts, sorgten für die Habenseite.
Der Grundstein für die Niederlage wurde am Pauschenpferd gelegt, einzig der sicher turnende Alexander Sinn war mit einem Punkt erfolgreich, konnte aber die deutliche Niederlage mit 1 : 12 nicht verhindern. Gut durch turnend auch Roman Kneller, verbessert trotz eines Abstieges Michaeael Shamiyeh und eine gänzlich neue Erfahrung für den sonst so sicheren Leon Scharfe mit zwei Abwürfen.
Die Rehabilitation gelang dann wie immer an den Ringen mit sage und schreibe 19 : 0 Punkten. Scharfe mit Bravour erturnte 5, Kneller stark 4, Dürr sorgte ebenfalls überzeugend für 5 und wieder überragend B. Sinn, eben falls mit 5 Punkten, waren die Garanten des Sieges hier. 25 : 18 das Zwischenergebnis für Bünzwangen
Der Sprung ging mit 0 : 7 Punkte verdient verloren. Obwohl alle 8 Turner den gleichen Ausgangswert, mit dem Tsukahara gestreckt hatten, fehlte es den TVB Turnern an Sprunghöhe und einfach an Präzision, so dass keiner punkten konnte. Bester Bünzwanger A. Sinn vor Niederer. Auch ein Ergebnis des Trainigmangels hier, weil es unmöglich ist, in eigener Halle Sprung zu trainiern und das nur auswärts möglich ist.
Am Barren hatte sich der Gastgeber Siegchancen ausgerechnet. Drei starke Übungen_von A. Sinn, 2, Kneller, 3, und Shamiyeh genügten nicht, um die Bilanz auf zu bessern, weil die Übung von Niederer nicht ganz gelang. 5 : 6 das knappe Ergebnis und ein knapper Gesamtstand von 30 :31 für den Gast aus Backnang.
Rein rechnerisch lag ein Sieg nach dem Reckturnen im Bereich des Möglichen, aber der Klasse der Backnanger hatte Bünzwangen nur durch den starken B. Sinn mit drei gewonnenen Scorepoints etwas entgegen zu setzen, das trotz der Bemühungen von dem durch turnenden Niederer und den an diesem Gerät indisponierten Kneller und Dürr. Die 3 : 13 Niederlage spiegelt zwar nicht das tatsächliche Kräfteverhältnis am Reck wieder, denn die Bünzwanger können es hier besser.
Das Endergebnis 33 : 44 Scorepoints und 2 : 10 Gerätepunkte für Backnang. In Normalpunkten 298,45 : 307,70 Punkten. Topscorer 16 Punkten Benedikt Wist vor B. Sinn mit 11 Punkten.
[Klaus Weber]
Vorschau Liga-Saison 2015 - Freitag, 30. Januar 2015

Am Sonntag, 08.03.15, um 15:00 Uhr, starten die Oberligaturner des TV Bünzwangen mit einem Heimwettkampf in der Raichberghalle in die Saison. Vorrangiges Ziel ist der Klassenerhalt, was nicht ganz einfach ist, weil die Oberliga 2015 auf dem Papier noch stärker besetzt ist, als 2014, und mit dem VFL Kirchheim II eine starke Mannschaft nachgerückt ist. Die Turner des TV Bünzwangen blicken vor dem Heimauftakt gegen die starken Vorarlberger nicht ganz so optimistisch in die Runde. Zwar kann man, bis auf Andreas Graf, auf die gleiche Truppe bauen wie 2014, aber 2 Turner sind durch Nachwirkungen in Folge Verletzungen gehandicapt. Oliver Dürr ist immer noch durch seinen Achillessehnenabriss in der letzten Saison behindert, ebenso Alexander Sinn der an einer schon chronischen Schulterverletzung leidet und als seither etatmäßiger Sechskämpfer nur an 4 Geräten eingesetzt werden kann. Alle anderen Stammturner sind an Bord und wollen in guter Verfassung am Sonntag antreten, angefangen mit Roman Kneller, einer schon langjährigen Stütze der Mannschaft und als Sechskämpfer einsetzbar. Dies gilt auch für den starken Michael Shamiyeh, der je nach den Umständen an allen Geräten turnen kann und zumindest an 4 Geräten gesetzt ist. Das Quartett komplettiert der an Boden und Ringe überragende Bernhard Sinn, der ohne weiteres 5 Geräte bearbeiten kann. David Niederer hat seine Qualitäten besonders am Boden, Pauschenpferd, Sprung und Barren, kann aber auch 6 Geräte turnen. Besonders am Boden und Sprung wird Oliver Dürr vermisst, auf Grund seiner Achillessehnenprobleme. Er nimmt seine Möglichkeiten am ehesten an den Ringen wahr, ebenso am Reck. Der 17-jährige Nachwuchsturner Leon Scharfe hat einen weiteren Schritt nach vorne gemacht, besonders am Pauschenpferd. Ganz stark an den Ringen sowie auch am Barren und nicht ganz ohne auch an den restlichen Geräten. Im Hintergrund stehen noch die Oldis Michael Weber am Pauschenpferd und Martin Hummel am Reck Gewehr bei Fuß. Letzterer sollte aber notgedrungen als Kampfrichter tätig sein, wo er ebenfalls noch mehr einbringen kann. Wie eingangs erwähnt ist oberstes Ziel der Klassenerhalt. Nochmals den Erfolg vom letzten Jahr mit der Vizemeisterschaft zu wiederholen, wird fast als zu schwere Aufgabe angesehen. Der erste Gegner ist der österreichische Kadernachwuchs vom VTS Vorarlberg, zwar ein Leckerbissen für die Zuschauer, aber die Trauben hängen hier ganz hoch. Der nächste Hammer ist Backnang, in der Hinrunde letztes Jahr knapp gegen sie verloren, im Ligafinale aber knapp gewonnen. Dann Straubenhardt: ist diese Mannschaft komplett, ist sie kaum zu bezwingen, sind ihre Kaderturner aber verhindert, ist die Chance da, Punkte zu holen. Schwer einzuschätzen Lokalrivale TSV Süßen, mit Heimvorteil für TV Bünzwangen. Mit Lustnau kommt der Vorjahresmeister, der ebenfalls in der Hinrunde geschlagen wurde, aber beim Ligafinale den Spieß umdrehte. Bleibt der VFL Kirchheim, als Aufsteiger der vermeintlich schwächste Gegner.Auch Ludwigsburg ist alles andere als ein leichter Kontrahent, trotzdem zweimal 2014 vom TVB bezwungen.- Weitere Heimtermine: 22. Februar gegen Backnang, 08. März gegen Süßen, 22. März gegen Lustnau. (Beginn jeweils 15:00 Uhr.) [Klaus Weber]


Hohe Niederlage mit dezimiertem Aufgebot - Montag, 23. März 2015

Die Saison 2015 entwickelt sich für die Bünzwanger Turner immer mehr zum Seuchenjahr. Jüngstes Beispiel der Oberligawettkampf am vergangenen Sonntag gegen Lustnau,der mit 11 : 63 Punkten verloren ging So musste man neben nicht ersetzbaren Ausfällen, wie unter Anderen Bernhard Sinn, auch mit einem angeschlagenen Oliver Dürr und zu allem Übel mit dem Grippe geschwächten Leon Scharfe ins Rennen gehen, der eigentlich für einen Sechskampf vorgesehen war. So gesehen ist es schon erstaunlich, wie man in der vergangenen Saison den angehenden Oberligameister Lustnau, in derselben Aufstellung angetreten wie heute, in dessen eigenen Halle, in einem hochklassigen Wettkampf schlagen konnte. Doch das ist Vergangenheit, zählen tut das Heute.

Zu Beginn am Boden gelang es nur Michael Shamiyeh mit Super Vorführung vier Punkte zu holen, während die in der Reihenfolge Alexander Sinn, Leon Scharfe und Roman Kneller ihre Score- Points abgaben, vor allem gegen die hochklassigen Gastturner Heierli und El Azzazy , zum Stand von 4 : 14 für den Gast. Mit dem wohl zu Oberligazeiten schlechtesten Ergebnis wurde das Pauschenpferdturnen abgeschlossen, verloren mit sage und schreibe 0 : 19 Scorepunkten! Dazu bei trugen gleich zu Beginn zwei buchstäbliche Einbrüche des geschwächten Scharfe, die Abstiege von Shamiyeh und A. Sinn. Einzig Kneller turnte durch mit einem erreichten Remis. Die Ringe brachten dann zum wiederholten mal ein Erfolgserlebnis und das trotz den personellen Umständen. Ausgezeichnet Kneller mit einem Unentschieden, ebenso gut Dürr, mit 4 Punkten für das Habenkonto. Beachtenswert auch Ersatzmann Shamiyeh, er steuerte 1 Punkt bei. Und zu guter letzt Scharfe, der wohl auch mit Trotzreaktion auf seine völlig verkorkste Pauschenpferdübung zwar 2 Punkte gegen den überragenden Schweizer Reto Heierli abgeben musste, aber die weitaus beste Bünzwanger Übung zeigte. Ergebnis: 5 : 2. für Bünzwangen. Den Sprung musste man schnell abhaken, denn wegen eines Formfehlers kamen nur drei Bünzwanger Turner in die Wertung. Die Besten waren Shamiyeh und Kneller, währen A. Sinn mit seinem schwierigen Sprung beim einturnen nicht zurecht kam und einen Minderwertigen zur Vorführung brachte. Alle Drei blieben ohne Erfolg. Am Barren verpasste man den möglichen Sieg, der sonst so sichere Shamiyeh musste absteigen und die Chance war dahin. Hervorragend die Vorführungen von Sinn, Scharfe und allen voran Kneller, mit zwei Gutpunkten zum 2 :5 Ergebnis für den Gast. Am Reck musste auf Grund der Personalkonstellation ebenso improvisiert werden. Keiner der vier eingesetzten Turner konnte punkten, obwohl gute Übungen gezeigt wurden, unter anderem auch von dem eingesprungenen 48- jährigen Martin Hummel, der alles andere als ein Notbehelf war. Das Ergebnis am Reck: 0 : 13 für den Gast, während das Endergebnis 11 : 63 für Lustnau lautete. In der Tabelle rutschte der TVB auf den vorletzten Platz ab, gerade noch vor dem TSV Süßen.


Aufsteiger Kirchheim trumpfte gegen Bünzwangen groß auf - Sonntag, 15. März 2015
Für die Bünzwanger Turner war der 5. Wettkampftag ein Tag zum vergessen, eine deftige Niederlage mit 66:17 Scorepunkten, erneute Verletzungen und dazu äußerst fragwürdige Kampfrichter-Entscheidungen, insbesondere an den Ringen. Außer Frage bleibt aber, dass die Kirchheimer einen verdienten Sieg eingefahren haben. Sie waren die bessere Mannschaft, die zum richtigen Zeitpunkt topfit antrat und sich von Wettkampf zu Wettkampf bisher steigerte. Nur die Begleitumstände, für die allein das Kampfgericht verantwortlich war, waren für die TVB- Turner ziemlich demoralisierend und wohl mit der Grund für die hohe Niederlage.
Gleich zu Beginn am Boden spielte der VFL seine Klasse aus mit 10 : 1 Punkten. Bei Bünzwangen konnte allein Bernhard Sinn punkten, der aber mit dem Boden nicht zurecht kam und seine Übung abspecken musste. Auch die Übungen der restlichen Bünzwanger waren trotz einem verletzungsbedingten Ausfall ansprechbar.
Am Pauschenpferd sollte es noch heftiger kommen, die 16 : 0- Niederlage zeugte davon. Die Kirchheimer turnten ohne Ausfall, während Bünzwangen einen Abstieg von A. Sinn verkraften musste. Die restlichen Gastturner zeigten gute Leistungen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Grund zum ärgern waren, wie schon am Boden, die zweifelhaften Abzüge, besonders bei Scharfe und Shamiyeh.
Ganz krass sollte das an den Ringen zu Tage treten und wurde erst nach Intervention korrigiert, inbegriffen ein falscher Eintrag im EDV- System. Die Hauptleidtragenden waren Kneller, mit nur zwei, Leon Scharfe mit strittigem nur einen Gewinnpunkt und der rehabilitierte Dürr, der auf vier Punkte verbessert wurde. B. Sinn, überlegen wie immer, steuerte noch fünf Punkte bei, zum etwas zu niedrigen 0 : 12 Sieg.
Viel Pech am Sprung, in Gestalt von B. Sinn für Bünzwangen. Bei einem missglückten Sprung zog er sich eine Fußverletzung zu und fiel für die restlichen zwei Geräte aus. Ersatzmann Shamiyeh, sowie Kneller und A. Sinn zeigten Ansprechendes, konnten aber die 13 : 0- Niederlage nicht verhindern. 39 : 13 der Gesamtstand nun.
Hoffnung auf einen Gerätegewinn hatte man anschließend am Barren. Doch auch der ging gegen starke Kirchheimer mit 8 : 3 verloren, trotz guter Darbietungen, besonders von Shamiyeh, A. Sinn mit zwei und Roman Kneller mit einem Punkt. 47 : 16 der Stand jetzt.
Am Reck war das Dilemma für Bünzwangen groß, der frisch verletzte B. Sinn fiel aus, ebenso A. Sinn, mit Zerrung am Oberarm, Dürr. Niederer konnte ebenfalls, seit längerem, verletzungsbedingt nicht antreten, so dass nur drei Turner bereit waren zum Duell. Somit kam Kirchheim kampflos zu einer Zehnerwertung. Kneller holte noch einen Punkt zur 19 : 1 Wertung, zum Endstand von 66 : 17 und einer Gerätewertung von 10 : 2. [Klaus Weber]

TV Bünzwangen - TSG Backnang 0:2 - Montag, 23. Februar 2015
Auch im zweiten Oberligakampf blieb Bünzwangen sieglos, allerdings gegen ein derzeit als Topmannschaft zu bezeichnendes Team aus Backnang, das sich nur einen kleinen Aussetzer an den Ringen leistete, ansonsten aber auf hohem Niveau in der Ebersbacher Raichberghalle antrat. Dagegen leistete sich Bünzwangen einige Fehler zu viel, um den 33 : 44 Scorepunkte- Erfolg des Gegners zu verhindern. Eine leichte Steigerung war bei Bünzwangen trotzdem zu erkennen,
Am Boden war eine Gewinnchance im Bereich des Möglichen, aber die einzige verkorkste Übung war schon zu viel. 5: 6 für den Gast war das knappe Ergebnis. Einzig der auffallendste Turner Bernhard Sinn, 3 Punkte und der ihm nicht viel nachstehende Michael Shamiyeh mit 2 Scoreponts, sorgten für die Habenseite.
Der Grundstein für die Niederlage wurde am Pauschenpferd gelegt, einzig der sicher turnende Alexander Sinn war mit einem Punkt erfolgreich, konnte aber die deutliche Niederlage mit 1 : 12 nicht verhindern. Gut durch turnend auch Roman Kneller, verbessert trotz eines Abstieges Michaeael Shamiyeh und eine gänzlich neue Erfahrung für den sonst so sicheren Leon Scharfe mit zwei Abwürfen.
Die Rehabilitation gelang dann wie immer an den Ringen mit sage und schreibe 19 : 0 Punkten. Scharfe mit Bravour erturnte 5, Kneller stark 4, Dürr sorgte ebenfalls überzeugend für 5 und wieder überragend B. Sinn, eben falls mit 5 Punkten, waren die Garanten des Sieges hier. 25 : 18 das Zwischenergebnis für Bünzwangen
Der Sprung ging mit 0 : 7 Punkte verdient verloren. Obwohl alle 8 Turner den gleichen Ausgangswert, mit dem Tsukahara gestreckt hatten, fehlte es den TVB Turnern an Sprunghöhe und einfach an Präzision, so dass keiner punkten konnte. Bester Bünzwanger A. Sinn vor Niederer. Auch ein Ergebnis des Trainigmangels hier, weil es unmöglich ist, in eigener Halle Sprung zu trainiern und das nur auswärts möglich ist.
Am Barren hatte sich der Gastgeber Siegchancen ausgerechnet. Drei starke Übungen_von A. Sinn, 2, Kneller, 3, und Shamiyeh genügten nicht, um die Bilanz auf zu bessern, weil die Übung von Niederer nicht ganz gelang. 5 : 6 das knappe Ergebnis und ein knapper Gesamtstand von 30 :31 für den Gast aus Backnang.
Rein rechnerisch lag ein Sieg nach dem Reckturnen im Bereich des Möglichen, aber der Klasse der Backnanger hatte Bünzwangen nur durch den starken B. Sinn mit drei gewonnenen Scorepoints etwas entgegen zu setzen, das trotz der Bemühungen von dem durch turnenden Niederer und den an diesem Gerät indisponierten Kneller und Dürr. Die 3 : 13 Niederlage spiegelt zwar nicht das tatsächliche Kräfteverhältnis am Reck wieder, denn die Bünzwanger können es hier besser.
Das Endergebnis 33 : 44 Scorepoints und 2 : 10 Gerätepunkte für Backnang. In Normalpunkten 298,45 : 307,70 Punkten. Topscorer 16 Punkten Benedikt Wist vor B. Sinn mit 11 Punkten.
[Klaus Weber]
Vorschau Liga-Saison 2015 - Freitag, 30. Januar 2015

Am Sonntag, 08.03.15, um 15:00 Uhr, starten die Oberligaturner des TV Bünzwangen mit einem Heimwettkampf in der Raichberghalle in die Saison. Vorrangiges Ziel ist der Klassenerhalt, was nicht ganz einfach ist, weil die Oberliga 2015 auf dem Papier noch stärker besetzt ist, als 2014, und mit dem VFL Kirchheim II eine starke Mannschaft nachgerückt ist. Die Turner des TV Bünzwangen blicken vor dem Heimauftakt gegen die starken Vorarlberger nicht ganz so optimistisch in die Runde. Zwar kann man, bis auf Andreas Graf, auf die gleiche Truppe bauen wie 2014, aber 2 Turner sind durch Nachwirkungen in Folge Verletzungen gehandicapt. Oliver Dürr ist immer noch durch seinen Achillessehnenabriss in der letzten Saison behindert, ebenso Alexander Sinn der an einer schon chronischen Schulterverletzung leidet und als seither etatmäßiger Sechskämpfer nur an 4 Geräten eingesetzt werden kann. Alle anderen Stammturner sind an Bord und wollen in guter Verfassung am Sonntag antreten, angefangen mit Roman Kneller, einer schon langjährigen Stütze der Mannschaft und als Sechskämpfer einsetzbar. Dies gilt auch für den starken Michael Shamiyeh, der je nach den Umständen an allen Geräten turnen kann und zumindest an 4 Geräten gesetzt ist. Das Quartett komplettiert der an Boden und Ringe überragende Bernhard Sinn, der ohne weiteres 5 Geräte bearbeiten kann. David Niederer hat seine Qualitäten besonders am Boden, Pauschenpferd, Sprung und Barren, kann aber auch 6 Geräte turnen. Besonders am Boden und Sprung wird Oliver Dürr vermisst, auf Grund seiner Achillessehnenprobleme. Er nimmt seine Möglichkeiten am ehesten an den Ringen wahr, ebenso am Reck. Der 17-jährige Nachwuchsturner Leon Scharfe hat einen weiteren Schritt nach vorne gemacht, besonders am Pauschenpferd. Ganz stark an den Ringen sowie auch am Barren und nicht ganz ohne auch an den restlichen Geräten. Im Hintergrund stehen noch die Oldis Michael Weber am Pauschenpferd und Martin Hummel am Reck Gewehr bei Fuß. Letzterer sollte aber notgedrungen als Kampfrichter tätig sein, wo er ebenfalls noch mehr einbringen kann. Wie eingangs erwähnt ist oberstes Ziel der Klassenerhalt. Nochmals den Erfolg vom letzten Jahr mit der Vizemeisterschaft zu wiederholen, wird fast als zu schwere Aufgabe angesehen. Der erste Gegner ist der österreichische Kadernachwuchs vom VTS Vorarlberg, zwar ein Leckerbissen für die Zuschauer, aber die Trauben hängen hier ganz hoch. Der nächste Hammer ist Backnang, in der Hinrunde letztes Jahr knapp gegen sie verloren, im Ligafinale aber knapp gewonnen. Dann Straubenhardt: ist diese Mannschaft komplett, ist sie kaum zu bezwingen, sind ihre Kaderturner aber verhindert, ist die Chance da, Punkte zu holen. Schwer einzuschätzen Lokalrivale TSV Süßen, mit Heimvorteil für TV Bünzwangen. Mit Lustnau kommt der Vorjahresmeister, der ebenfalls in der Hinrunde geschlagen wurde, aber beim Ligafinale den Spieß umdrehte. Bleibt der VFL Kirchheim, als Aufsteiger der vermeintlich schwächste Gegner.Auch Ludwigsburg ist alles andere als ein leichter Kontrahent, trotzdem zweimal 2014 vom TVB bezwungen.- Weitere Heimtermine: 22. Februar gegen Backnang, 08. März gegen Süßen, 22. März gegen Lustnau. (Beginn jeweils 15:00 Uhr.) [Klaus Weber]


Modulinhalt drucken  

  Aktuell | Veranstaltungen | Archiv | Impressum  
  Copyright 2008-2018 Turngau Staufen e.V.   Nutzungsbedingungen | Datenschutzerklärung